GESCHMACKS-VIELFALT

Genuss à la carte

In den letzten Jahren hat sich einiges getan in der Genusswelt der Bierliebhaber. Die Qualitätsansprüche sind höher geworden, die Zungen und Gaumen kritischer, und auch das Vokabular zur Beschreibung des Geschmacks ist deutlich gewachsen. Begriffe, die früher in der Regel ausschließlich bei Weinverkostungen fielen, gehen Bierkennern heute ebenfalls ganz locker über die Lippen.

Auch sie sprechen heute wie selbstverständlich vom „Antrunk“, also vom ersten Geschmackseindruck, der durch eine mehr oder weniger ausgeprägte Vollmundigkeit geprägt wird. Auch sie reden über die „Rezenz“, den Frischeeindruck eines Biers, der sowohl vom Säuregehalt als auch vom CO2-Gehalt abhängig ist – oder vom „Nachtrunk“, dem letzten Geschmackseindruck, der hauptsächlich von der Bittere bestimmt wird, die wiederum vom Hopfen stammt. Etwas Besseres als dieser Imagewandel hätte der Privatbrauerei Eichbaum eigentlich gar nicht passieren können. Denn unsere Braumeister hatten nicht nur bei unseren Klassikern, sondern gerade auch bei den zahlreichen Sorten schon immer den Ehrgeiz, Biere mit ganz besonderem Charakter zu schaffen. Einige Beispiele haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Welches Bier zu welchem Essen?

Es ist noch gar nicht so lange her, da begegnete man in Gourmet-Restaurants der einen oder anderen hochgezogenen Augenbraue, wenn man während des Menüs lieber beim Bier blieb und nicht auf Wein umstieg. Heute kommt in denselben Lokalen ein spezieller Bier-Sommelier an den Tisch und berät fachkundig bei der Auswahl der richtigen Sorte.

Grundsätzlich gelten zum Beispiel folgende Kombinationen als besonders harmonisch:

Salat
Helles Weizenbier, Export

Gekochter Fisch
Helles Weizenbier, Export

Gebratener Fisch
Pils

Geflügel
Helles Weizenbier, Export, Pils

Meeresfrüchte
Pils, helles Weizenbier, Export

Braten
Pils

Steaks
Dunkles Bockbier, Pils

Wild
Bockbier, dunkles Weizenbier

Milder Käse
Weizenbier, Export

Würziger Käse
Bockbier, Pils Süße

Nachspeisen
Helles Weizenbier